Die aktuellen Corona-Regeln im Tourismus im Überblick (Stand: 7. Dezember 2021)

Nach den Beschlüssen von Bund und Ländern am 2. und 3. Dezember sind nun die Corona-Regelungen für den Tourismus bis über die Weihnachtstage geregelt.

Alle touristisch relevanten Regelungen im Detail finden Sie hier!

Alle Aktuellen regelungen im überblick

  • Es gilt die 2G Regelung für Gäste! Es dürfen nur geimpfte oder genesene Gäste sowie Kinder unter 12 Jahren und 3 Monaten sowie Schulkinder (die in der Schule regelmäßig getestet werden) unter 18 Jahren anreisen
  • Für Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft sind sowie für Geschäftsreisende (dringend notwendiger und nicht-touristischer Aufenthalt), gilt 3G+ bei Einverständnis des Gastgebers (also Anreise mit max. 48h altem PCR-Test ohne Testerneuerung)
  • Es gilt eine generelle Maskenpflicht (FFP2-Maske) in Innenbereichen. Im Außenbereich entfällt die Maskenpflicht!
  • Für alle Mitarbeiter mit Kundenkontakt (unabhängig von Betriebsgröße) gilt die 3G Regelung (PCR-Test, Schnelltest, Selbsttest unter Aufsicht)

Sollte der Landkreis wieder über einer Inzidenz von 1000 liegen, müssten alle Unterkünfte schließen ((bis der Landkreis 5 Tage unter dem Schwellenwert von 1000 liegt).

  • Es gilt die 2G Regelung für Gäste in der Innen- und Außengastronomie! Es dürfen nur geimpfte oder genesene Gäste sowie Kinder / Jugendliche unter 18 Jahren bewirtet werden
  • Es gilt wieder eine Sperrstunde von 22 Uhr!
  • Es besteht Maskenpflicht (FFP2-Maske) außerhalb des Sitzplatzes.
  • Diskotheken, Clubs und Bars müssen schließen!
  • Für alle Mitarbeiter mit Kundenkontakt (unabhängig von Betriebsgröße) gilt die 3G Regelung (PCR-Test, Schnelltest, Selbsttest unter Aufsicht)

Sollte der Landkreis wieder über einer Inzidenz von 1000 liegen, müssten alle Gastronomiebetriebe schließen ((bis der Landkreis 5 Tage unter dem Schwellenwert von 1000 liegt).

  • Es gilt für alle Freizeiteinrichtungen die 2G+ Regelung inkl. einer maximalen Auslastung von 25 %, Mindestabstand sowie Maskenpflicht in Innenbereichen
  • Freizeiteinrichtungen umfassen z. B. Bäder, Schifffahrt, Indoorspielplatze, Kinos oder Theater
  • Für den Handel gilt ab 8.12. ebenfalls die 2G Regelung

Sollte der Landkreis wieder über einer Inzidenz von 1000 liegen, müssten alle Freizeiteinrichtungen schließen ((bis der Landkreis 5 Tage unter dem Schwellenwert von 1000 liegt).

  • In den Skigebieten gilt 2G (nicht wie bei anderen Freizeiteinrichtungen 2G+)!
  • Die Berghütten sind geöffnet, auch dort gilt 2G!
  • Es gibt hier keine Kapazitätsbeschränkungen im Skigebiet; nur geschlossene Gondeln (Wendelsteinbahn, Wallbergbahn, Schliersbergbahn) dürfen nur zu 1/4 ausgelastet werden!
  • Es gilt für alle Veranstaltungen 2G+ inkl. einer maximalen Auslastung von 25 %, Mindestabstand sowie Maskenpflicht indoor!
  • Außerdem ist eine Höchstteilnehmerzahl bei Indoorveranstaltungen von 50 Personen sowie Outdoorveranstaltungen von 200 Personen festgelegt.
  • Alle Weihnachtsmärkte werden abgesagt!
  • Alle Sylvesterveranstaltungen werden abgesagt, es besteht Feuerwerksverbot!

Sollte der Landkreis wieder über einer Inzidenz von 1000 liegen, müssten alle Veranstaltungen abgesagt werden (bis der Landkreis 5 Tage unter dem Schwellenwert von 1000 liegt).

FAQ: 2G / 3G und Reiserecht

Grundsätzlich ist hier die Rechtslage zwar noch nicht eindeutig geklärt, aber nach Rücksprache mit unserem Reiserechtsanwalt gehen wir davon aus, dass durch die Einführung von z. B. 2G in einem Beherberungsbetrieb KEINE unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstände vorliegen (wie z. B. bei einem Lockdown, der zu einer kompletten Schließung des Betriebs führen würde)! Das heißt: Der Gast darf nicht kostenfrei stornieren mit den Argumenten der mittlerweile bekannten Pandemieeinschränkungen sowie der seit Monaten bekannten Möglichkeit zur Impfung.

WICHTIG: Informieren Sie Ihre Gäste im Vorfeld der Reise über die Einführung von 2G (und weitere pandemiebedingte Einschränkungen wie Maskenpflicht etc.)!

Die derzeit geltenden Maßnahmen gelten nur bis 15. Dezember. Daher können sich die Gäste bei einer Stornierung NICHT auf 2G o. ä. beziehen und eine kostenlose Stornierung ist derzeit nicht möglich.

Auch hier ist zwar die Rechtslage bislang nicht eindeutig geklärt, aber auch hier gehen wir nach Rücksprache mit unserem Reiserechtsanwalt davon aus, dass der Gast nur in Ausnahmefällen Schadensersatz fordern darf.

Diese Ausnahmefälle wären z. B. die Nicht-Information des Gastes über die Umsetzung der behördlichen Vorgaben zu 2G oder die Nicht-Einhaltung von behördlichen Verordnungen auf Seiten des Gastgebers.

Sollte es zu einer kulanten kostenfreien Stornierung eines Gastes aufgrund von 2G kommen, bleibt der Provisionsanspruch des Vertriebskanals bedauerlicherweise erhalten. In diesem Fall bitten wir Sie, trotzdem mit dem Vertriebskanal mit dem Vertriebskanal Kontakt aufzunehmen (im Falle einer Onlinebuchung über DS mit uns) und den Fall zu schildern.

Sollte ein Lockdown inkl. behördlich angeordneter Betriebsschließung entfällt der Provisionsanspruch des Vertriebskanals.

Die ERGO-Versicherung bietet beispielsweise einen optional zubuchbaren Corona-Ergänzungsschutz an. Wir verweisen in unserem Buchungsprozess beispielsweise auf diese Produkte. Wir empfehlen Ihnen, dieses oder ein vergleichbares Angebot Ihren Gästen ans Herz zu legen. Alle Informationen finden Sie hier!

FAQ: Tests und teststationen

Dank des Engagements des Landkreises sowie der Gemeinden existieren eine Vielzahl an Schnelltestmöglichkeiten im Landkreis Miesbach. Eine Übersicht über die Schnellteststationen in der Alpenregion Tegernsee Schliersee finden Sie hier!

Für Beherberungsbetriebe: Einzig für Gäste, die sich aus medizinischer Sicht nicht impfen lassen dürfen sowie Geschäftsreisende (dringend notwendiger und nicht-touristischer Aufenthalt), gilt eine PCR-Testpflicht bei der Ankunft (max. 48 h alt) ohne Testerneuerung. Wir raten grundsätzlich dazu, diese Gäste schon vor Anreise auf die Testpflicht sowie die Schnellteststationen hinzuweisen.

Für Freizeiteinrichtungen: In Bezug auf die 2G+-Regelung gilt derzeit als Zugangsvoraussetzung ein tagesaktueller, negativer Schnelltest.

Für alle Mitarbeiter, egal ob in Gastronomie, Hotellerie oder anderen Betrieben: Es gilt nun (unabhängig von Betriebsgröße) 3G bei allen Mitarbeitern mit Kundenkontakt- getestet muss hierbei mindestens zweimal wöchentlich in Form eines PCR-Tests, Schnelltests oder Selbsttests unter Aufsicht.

Grundsätzlich gilt: Ruhe bewahren. Ein positiver oder unklarer Schnelltest muss nicht zwangsläufig eine Infektion bedeuten.

Folgendes ist hier zu unterscheiden: 

Vor Check-In der Gäste:

  • Check-In vorerst verweigern
  • PCR-Test für Gast organisieren (unterstützen)
  • Gesundheitsamt verständigen
  • ggf. Hausarzt verständigen
  • Gast muss entweder abreisen oder darf in gestellter Räumlichkeit Testergebnis abwarten (auch je nach Gesundheitszustand)

Nach Check-In/nach längerer Anwesenheit

  • Gast und Begleitungen sofort von anderen Gästen isolieren
  • PCR-Test organisieren (unterstützen)
  • Gesundheitsamt verständigen
  • ggf. Hausarzt verständigen
  • ein Gast kann (wenn es der Gesundheitszustand zulässt und das Gesundheitsamt zustimmt) abreisen und sich an seinem Wohnort in Quarantäne begeben. Verbleibt er im gemieteten Zimmer/Objekt dürfen Belegungs- und Verpflegungskosten in Rechnung gestellt werden. Bei Ferienwohnungen/Häusern ist zusätzlich zu klären, wie der Gast während der Quarantäne versorgt wird. Muss anderen (Folge-) Gästen wegen eines Quarantänefalles abgesagt werden, ist KEIN Schadenersatz zu zahlen, sondern lediglich eine Rückerstattung der Unterbringungskosten.