Am Donnerstag, den 16. November 2017 fand im Waitzinger Keller in Miesbach die 1. Naturtourismustagung der Alpenregion Tegernsee Schliersee im Rahmen der ‚Modellregion Naturtourismus‘ statt. Nach dem Gewinn des Wettbewerbs des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz im Sommer 2017 stellte diese Veranstaltung den Auftakt für interessante Diskussionen rund um das Thema ‚Naturtourismus‘ dar.

Diese Zusammenstellung von Teilnehmern einer Tagung gab es in dieser Form wahrscheinlich noch nicht – und auch das ist schon ein Zeichen in die richtige Richtung: rund 100 geladene Vertreter aus Tourismus, Standortförderung, Umweltschutz, Land- Forst- und Almwirtschaft, Jagd, Sportverbänden, Astronomie und Gemeinden kamen im Waitzinger Keller in Miesbach zusammen. Den Anfang machten Impulsvorträge aus der Oberpfalz und dem Landkreis Kelheim, den beiden anderen Preisträgern des Wettbewerbs ‚Modellregion Naturtourismus‘; im Anschluss referierte Rolf Eberhardt, Geschäftsführer des Naturparks Nagelfluhkette im Allgäu über deren Herausforderungen und Maßnahmen im naturnahen Tourismus. „Diese Impulse haben einen sehr guten Auftakt für die darauf folgenden ‚Runden Tische‘ gebildet“ erläutert Harald Gmeiner, Vorstand der Alpenregion Tegernsee Schliersee.

Anschließend begann der Workshop-Teil, zu dem alle Teilnehmer an verschiedenen ‚Runden Tischen‘ zusammenkamen: mit Naturerlebnisangeboten zu den Themen Land- und Forstwirtschaft, Nacht und Sterne sowie Tierwelt, mit Angeboten für Schulen und wichtige Multiplikatoren sowie aktuellen Problemfeldern der Besucherlenkung wurden diese sechs Themen über drei Stunden intensiv diskutiert und im Anschluss zusammengefasst. Bei jedem ‚Runden Tisch‘ wurde die Ausgangslage und die Herausforderungen detailliert erörtert, mögliche Lösungsansätze diskutiert sowie das weitere Vorgehen bei nächsten Treffen der ‚Runden Tische‘ diskutiert. „Diese ersten Treffen in den ‚Runden Tischen‘ waren sehr wichtig für uns, stellen sie doch den Auftakt der operativen Arbeit dar“ freut sich Marco Müller, Gebietsbetreuer für das Mangfallgebirge im Landkreis Miesbach. „Wir konnten gute Ideen aufnehmen, neue Kooperationspartner finden sowie konkrete Lösungsansätze erarbeiten – und freuen uns: denn jetzt geht die Arbeit erst richtig los.“

Zum Abschluss resümierte Landrat Wolfgang Rzehak: “Wir wollen für einen Tourismus im Einklang mit den Menschen vor Ort und der Natur stehen. Wir sind nicht Ischgl und wollen es auch nicht sein. Wir stehen im Oberland für das Natürliche, das Echte. Für Natur und Landschaft, für Brauchtum und Heimat.“

Ihr Ansprechpartner:

Thorsten Schär
Geschäftsleiter
Tel.: +49 8022 9273843

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen